Prekarität ist zu einem zentralenKonzept soziologischer Zeit-diagnose in Europa und Nordamerika geworden. Allerdings ist umstritten, ob derPrekaritätsbegriff geeignet ist, um die Realität im Globalen Süden zu beschreiben.In diesem Artikel nehmen wir die Arbeiten von Bourdieu, Castel und Dörre alsAusgangspunkt, um das Unsicherheitsempfinden von Wanderarbeitern in der „Werk-statt der Welt“, der südchinesischen Provinz Guangdong, zu analysieren. Zu diesemZweck haben wir 37 leitfadengestützte Interviews mit Wanderarbeitern ausgewertet.Wir beschreiben mit dem Alter und dem Grad sozialer Sicherung zwei Faktoren,die den Grad subjektiv empfundener Unsicherheit entscheidend beeinflussen. We-sentliches Ergebnis unserer Studie ist, dass junge Arbeiter aufgrund der Engpässeauf dem Arbeitsmarkt ihre Lage als weitgehend sicher empfinden, während ältereArbeiter mit defizitär implementierter Sozialversicherung im derzeitigen industriel-len Umbruch in China große Angst vor sozialem Abstieg haben. Wir zeigen, wiesich dieses Unsicherheitsempfinden in neue Arbeitskonflikte umsetzt und kommenzu dem Schluss, dass eine Ausdehnung der prekären Zone zu erwarten ist.

Precariousness has become a key concept in the current sociological discussion in Europe and North America. However, it remains rather unclear whether it is a suitable concept to grasp the social reality in the Global South. In this paper, we refer to the work of Bourdieu, Castel and Dörre in order to analyse the sense of insecurity of migrant workers in Guangdong province, China – the so-called “workshop of the world”. For this purpose, we have evaluated 37 guideline-based interviews with migrant workers. We observe two main factors influencing the scale of their subjective sense of insecurity: age and social security. An important result of our study is that due to a labor shortage in China’s coastal regions, young workers tend to perceive their situation as rather secure, while older workers with insufficient social security fear social decline in the face of the current industrial transformation. We indicate how this feeling of insecurity becomes a new driver of labor unrest and conclude that precariousness may continue to grow.

Additional Metadata
Keywords Capitalism, China, Labor, Precariousness, Social inequality, Strikes
Persistent URL dx.doi.org/10.1007/s11609-017-0342-6, hdl.handle.net/1765/104324
Journal Berliner Journal fur Soziologie
Citation
Schmalz, S. (Stefan), Sommer, B, & Lütten, J. (John). (2017). Prekarität in der chinesischen Hochwachstumsgesellschaft: Eine Fallstudie zur Situation von Wanderarbeitern im Perlflussdelta. Berliner Journal fur Soziologie, 27(2), 179–207. doi:10.1007/s11609-017-0342-6