Background: Countries vary in the extent to which reforms have been implemented expanding nurses' Scopes-of-Practice (SoP). There is limited cross-country research if and how reforms affect clinical practice, particularly in hospitals. This study analyses health professionals' perceptions of role change and of task shifting between the medical and nursing professions in nine European countries.
Methods: Cross-sectional design with surveys completed by 1716 health professionals treating patients with breast cancer (BC) and acute myocardial infarction (AMI) in 161 hospitals across nine countries. Descriptive and bivariate analysis on self-reported staff role changes and levels of independence (with/without physician oversight) by two country groups, with major SoP reforms implemented between 2010 and 2015 (Netherlands, England, Scotland) and without (Czech Republic, Germany, Italy, Norway, Poland, Turkey). Participation in 'medical tasks' was identified using two methods, a data-driven and a conceptual approach. Individual task-related analyses were performed for the medical and nursing professions, and Advanced Practice Nurses/Specialist Nurses (APN/SN).
Results: Health professionals from the Netherlands, England and Scotland more frequently reported changes to staff roles over this time period vs. the other six countries (BC 74.0% vs. 38.7%, p<.001; AMI 61.7% vs. 37.3%, p<.001), and higher independence in new roles (BC 58.6% vs. 24.0%, p<.001; AMI 48.9% vs. 29.2%, p<.001). A higher proportion of nurses and APN/SN from these three countries reported to undertake tasks related to BC diagnosis, therapy, prescribing of medicines and information to patients compared to the six countries. Similar cross-country differences existed for AMI on prescribing medications and follow-up care. Tasks related to diagnosis and therapy, however, remained largely within the medical profession's domain. Most tasks were reported to be performed by both professions rather than carried out by one profession only.
Conclusions: Higher levels of changes to staff roles and task shifting were reported in the Netherlands, England and Scotland, suggesting that professional boundaries have shifted, for instance on chemotherapy or prescribing medicines. For most tasks, however, a partial instead of full task shifting is practice.

Hintergrund: Viele Länder in Europa variieren in dem Ausmaß, in dem Reformen zur Aufgabenerweiterung von Pflegekräften durchgeführt wurden. Länderübergreifende Forschung ist bisher unzureichend, ob und wie Reformen die klinische Praxis in Krankenhäusern beeinflussen. Diese Studie analysiert die Rollenveränderungen und die Übertragung von Aufgaben zwischen Ärzten und Pflegekräften in neun europäischen Ländern.
Methodik: Querschnittstudie, basierend auf einer Fragebogenerhebung von 1716 Gesundheitsfachkräften in 161 Krankenhäusern in neun Ländern, die Patienten mit Brustkrebs (BK) und akutem Myokardinfarkt (AMI) behandeln. Deskriptive und bivariate Analysen zur Rollenveränderung der Mitarbeiter, Autonomie (mit/ohne ärztlicher Aufsicht) wurden anhand zweier Ländergruppen durchgeführt: mit Reformen bzgl. Erweiterung der offiziellen Aufgabenbereiche (Scope-of-Practice), die zwischen 2010 und 2015 implementiert wurden (Niederlande, England, Schottland) und Länder ohne Reformen (Deutschland, Italien, Norwegen, Polen, Tschechien, Türkei). Darüber hinaus wurden 'medizinische' Tätigkeiten identifiziert, mit einem datenbasierten und einem konzeptionellen Ansatz. Die Analysen wurden für Ärzte, Pflegekräfte sowie für Advanced Practice Nurses/andere Spezialisierungen (APN/SN) separat durchgeführt.
Ergebnisse: Gesundheitsfachkräfte aus den Niederlanden, England und Schottland berichteten häufiger von Rollenveränderungen (BK 74.0% vs. 38.7%, p < .001; AMI 61.7% vs. 37.3%, p < .001); sowie höherer Autonomie in den neuen Rollen (BK 58.6% vs. 24.0%, p < .001; AMI 48.9% vs. 29.2%, p < .001), verglichen mit den anderen sechs Ländern. Pflegekräfte und insbesondere APN/SN aus den drei Ländern berichteten häufiger, dass sie Aufgaben im Zusammenhang mit der Diagnosestellung von Brustkrebs, Therapie, Verschreibung von Medikamenten durchführen und Informationen an Patienten weitergeben. Ähnliche Unterschiede gab es für AMI in Bezug auf die Verschreibung von Medikamenten und Nachsorge, aber nicht im Zusammenhang mit der Diagnosestellung und Therapie, die weitestgehend im Tätigkeitsbereich der Ärzte verblieb. Die meisten Aufgaben wurden von beiden Berufsgruppen anstatt von einer durchgeführt.
Schlussfolgerungen: In den Niederlanden, England und Schottland wurden vermehrt Rollenveränderungen und die Aufgabenübertragung von Ärzten auf Pflegekräfte berichtet, was darauf hindeutet, dass sich berufliche Zuständigkeitsbereiche verlagert haben, beispielsweise in Bezug auf die Chemotherapie oder das Verschreiben von Medikamenten. Für die meisten Tätigkeiten findet in der Praxis eine teilweise und keine vollständige Aufgabenverlagerung statt.

Additional Metadata
Keywords Acute myocardial infarction, Advanced practice nursing, Breast cancer, Clinical practice, Health professionals, Hospitals, Nurses, Physicians, Scope-of-practice, Task shifting, Gesundheitsfachkräfte, Ärzte, Pflegekräfte, Übertragung ärztlicher Tätigkeiten auf Pflegekräfte, Delegation, Substitution, Pflegeexperte APN, Advanced Practice Nurse/Nurse Practitioner, Offizielle, Aufgabenbereiche, Krankenhaus, Klinische Tätigkeit, Brustkrebs, Akuter Myokardinfarkt, Herzinfarkt
Contributor MUNROS team
Sponsor The MUNROS study ‘Health Care Reform: The iMpacton practice, oUtcomes and cost of New Roles for health profeSsionals (MUNROS)’, received funding from the European Union under the European Community’s Seventh Framework Programme (FP7 HEALTH-2012-INNOVATION-1), grant agreement number HEALTH-F3-2012-305467EC.
Persistent URL dx.doi.org/10.1186/s12960-018-0285-9, hdl.handle.net/1765/107242
Journal Human Resources for Health
Citation
Maier, C.B, Köppen, J, & Busse, R. (2018). Task shifting between physicians and nurses in acute care hospitals. Human Resources for Health, 16(1). doi:10.1186/s12960-018-0285-9