Während das Einfrieren von Eizellen aus medizinischen Gründen, zB im Rahmen der Krebstherapie, weitgehend praktiziert und akzeptiert wird, ist das so genannte Social Egg Freezing umstritten und ruft kontroverse Reaktionen hervor. Die Selbstbestimmung der Frau und die Möglichkeit, für eine spätere Schwangerschaft vorzusorgen, stehen Bedenken hinsichtlich der Medikalisierung sozialer Probleme und menschlicher Eingriffe in natürliche Alterungsprozesse gegenüber. Als einem der wenigen europäischen Länder ist Social Egg Freezing in Österreich bislang nicht erlaubt. Während eine umfassende Aufklärung über die Chancen und Risiken unumgänglich ist, so würde die Legalisierung von Social Egg Freezing einen Schritt Richtung mehr reproduktiver Autonomie für Frauen in einer modernen Gesellschaft bedeuten.

Social Egg Freezing, Kryokonservierung, Reproduktionsmedizin, Kontroverse, reproduktive Autonomie, Österreich
dx.doi.org/10.33196/juridikum202002027001, hdl.handle.net/1765/134015
Juridikum
No Subscription.
Health Care Governance (HCG)

Kostenzer, J. (2020). Eizellen einfrieren für später - Die Kontroverse um Social Egg Freezing in Österreich. Juridikum, 2020(2), 270–272. doi:10.33196/juridikum202002027001