Die Zukunft öffentlich-rechtlicher Medien und damit auch die Zukunft des Journalismus wird in zunehmendem Maße von gesteigerten Anforderungen an Transparenz und Partizipation in Bezug auf medienpolitische Entscheidungen geprägt. Aktuelle Schritte in diese Richtung sind „Audience Engagement“-Maßnahmen von Seiten der öffentlich-rechtlichen Medienanstalten und Reformen der Rundfunkräte. Der Beitrag beschäftigt sich aus Media Governance- und Publikumsethik-Perspektiven mit den zwei deutschen zivilgesellschaftlichen Interessengruppen „Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V.“ und „Initiative Publikumsrat“, welche Publikumsinteressen im bestehenden System nicht ausreichend vertreten sehen. Auf der Basis von Interviews, Presseberichterstattung und Archivmaterialien werden die beiden jungen deutschen Interessengruppen mit der arrivierten britischen zivilgesellschaftlichen Interessengruppe Voice of the Listener and Viewer (VLV) verglichen. Dabei werden Erfolgsfaktoren, die zur Institutionalisierung der VLV im britischen medienpolitischen Gefüge geführt haben, auf ihre Anwendbarkeit in Deutschland geprüft.

English Abstract

Transparency and participation are vital for the future of public service media and the future of journalism. Topical developments concerning these matters are audience engagement measures of public service media organizations and reforms of the broadcasting councils. Adopting a media governance and a media ethics perspective this contribution investigates the civil society interest groups Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V. and Initiative Publikumsrat. Basing on primary interview data, press coverage and archival material the two young German groups are compared with the established British civil society interest group Voice of the Listener and Viewer (VLV). The applicability of certain factors which led to the successful institutionalization of the VLV in British media governance is investigated with regard to the German context.

Additional Metadata
Keywords media policy, media governance, interest groups, transparency, participation
Persistent URL dx.doi.org/10.5771/9783845279824-253, hdl.handle.net/1765/98493
Note Downloadable document is in German
Citation
Herzog, C, & Zetti, D. (2016). Öffentlich-rechtliche Medien, zivilgesellschaftliche Interessengruppen und die Mitverantwortung des Publikums. In I. Stapf, a. Filipović und M. Prinzing (eds), Gesellschaft ohne Diskurs? Digitaler Wandel und Journalismus aus medienethischer Perspektive/‘Society without discourse? A media ethical perspective on digital change and journalism’, Baden-Baden: Nomos (2016) (pp. 253–271). doi:10.5771/9783845279824-253